Home arrow Projekte arrow Ostseefest 2009
Wächterhäuser in Cottbus PDF Drucken E-Mail

Wer passt auf mich auf? Diskussion um die Wiederbelebung leerstehender Häuser in Cottbus

 Vortrag Juliana Pantzer über die Wächterhäuser in LeipzigDiskussion Wächterhäuser

Juliana Pantzer, Vorstansmitglied von HausHalten e.V., stellte das erfolgreiche Modell der „Wächterhäuser“ in Leipzig vor. Etwa 70 interessierte Bürger kamen zum Vortrag und diskutierten über die Umsetzbarkeit in Cottbus. zum Artikel in der Lausitzer Rundschau

Cottbus. „Passen Wächterhäuser nach Cottbus?“ fragt sich eine Gruppe aus engagierten Studierenden der BTU, dem Verein die StadtAgenten Cottbus e.V. und weiteren Interessierten. Diese haben eine Initiative gestartet, zusammen mit den Entwicklern der Wächterhausidee aus Leipzig die Idee auch in der Lausitz bekannt zu machen.

Dazu fand am 10. Dezember um 18.30 Uhr in den ehemaligen Brandenburgischen Kunstsammlungen (Spremberger Straße 1) eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem  Thema „Wächterhäuser – Wiederbelebung leer stehender Häuser“ statt. Seit 2005 gibt es diese Idee in Leipzig und inzwischen in weiteren Städten. Ziel ist die (Wieder-) Nutzung seit längerem leer stehender und vom Verfall bedrohter Häuser in wichtigen innerstädtischen Lagen. Nun wird das Konzept in Cottbus erstmalig vorgestellt. „Wir möchten die Idee vortragen und hoffen auf einen breiten Diskussionsstart. Klar ist, dass Cottbus hier Potenzial hat, aber auch, dass Rezepte nicht einfach übertragen werden können, sondern dass solche Konzepte der Stadt mit ihren spezifischen Problemen und Akteuren angepasst werden müssen.“, so Stephan Pönack, Mitglied der Initiativgruppe.
 
Wer mit offenen Augen die Stadt wahrnimmt, wird einige Häuser ausfindig machen. Jede Wiederbelebung jedoch ist ein komplizierter Prozess, in dem Eigentümerinteressen, Nutzergruppen und Stadtentwicklungsziele zusammenfallen müssen – ein spannender Diskussionsauftakt.
 
Die Ausstellung zu den Wächterhäusern ist noch bis zum 18. Dezember ganztägig im Hauptgebäude der BTU zu sehen.

Hintergrundinformationen

Wächterhäuser sind Häuser ratloser Eigentümer, die seit Jahren leer stehen und durch engagierte, kreative Nutzer auf der Suche nach Fläche für Ihre Ideen wieder belebt werden. Die Initiative aus Leipzig organisiert seit 2005 mit großem Erfolg einen solchen Prozess und „exportiert“ die Idee in andere Städte. Görlitz, Halle, Chemnitz und weitere Orte sind schon dabei und haben städtebaulich wichtige Häuser vom Leerstand befreit. Für die Einrichtung eines Wächterhauses hat der Verein einen 10-Punkte-Maßnahmeplan verabschiedet. www.haushalten.org

Ansprechpartner:

Stephan Pönack
die StadtAgenten Cottbus e.V.
0176 238 33699, Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Beispiel für ein mögliches Wächterhaus